Frühe Komödie von Dino Risi, Pasquale Festa Campanile und Massimo Franciosa

Frühe Komödie von Dino Risi, Pasquale Festa Campanile und Massimo Franciosa
Initialzündung für die "Commedia sexy all'italiana"

Samstag, 18. März 2017

Poveri ma belli (Ich lass' mich nicht verführen) 1957 Dino Risi

Salvatore (Renato Salvatori) und Romolo (Maurizio Arena) teilen...
Inhalt: Unsanft wird Salvatore (Renato Salvatori) aus dem Schlaf gerissen, denn der von der Nachtschicht heimgekehrte Busfahrer erhebt Anspruch auf sein Bett, das Salvatores Mutter tagsüber vermietet hat. Dumm nur, dass er selbst erst spät nach Hause kam, weil er mit seinem Freund Romolo (Maurizio Arena), der mit Vater und Schwester Anna Maria (Alessandra Panaro) in der kleinen Nachbarwohnung lebt, im nächtlichen Rom um die Häuser gezogen war. Aber auch der Busfahrer kommt noch nicht zu seinem Schlaf. Einerseits mokiert er sich über die benutzte Bettwäsche, in der eine Grille haust, andererseits macht sich Salvatore im Zimmer noch frisch. 

..normalerweise alles, aber bei Giovanna (Marisa Allesio) wird's schwer
Gemeinsam mit Romolo verlässt er das Mietshaus, um zur Arbeit zu gehen, aber das hält sie nicht davon ab, stehen zu bleiben, als sie in einem Schneiderladen eine hübsche junge Frau entdecken. Unter dem Vorwand, einen maßangefertigten Anzug bestellen zu wollen, betreten sie den Laden, worauf Giovanna (Marisa Allesio), die die beiden Männer sofort durchschaut, sie bittet, sich in einer Umkleidekabine ihrer Hosen zu entledigen. Erwartungsvoll machen sich Salvatore und Romolo ans Werk - bis sie merken, dass sie in keiner Kabine, sondern im Schaufenster stehen. Giovanna hatte das Rollo hochgezogen und der lachenden Menge die Männer in Unterhosen präsentiert. Ein wenig beleidigt setzen sie ihren Weg fort, aber Giovanna geht ihnen nicht mehr aus dem Kopf… 

Die unter der Regie Pasquale Festa Campaniles entstandenen erotischen Komödien "Als die Frauen noch Schwänze hatten" (Quando le donne avevano la coda, 1970) oder "Das nackte Cello" (Il merlo maschio, 1971), verfügen heute noch über einen gewissen Bekanntheitsgrad in Deutschland und kamen auch auf Video oder DVD heraus. "Poveri ma belli",  gehört dagegen zu den Filmen, die in Italien bis heute populär sind, hierzulande aber vergessen wurden, obwohl der Film unter dem Titel "Ich lass' mich nicht verführen" Ende der 50er Jahre auch in den deutschen Kinos gelaufen war.

Dass Pasquale Festa Campanile als Drehbuchautor an "Poveri ma belli" beteiligt war, ist entsprechend unbekannt, wie auch seine Partnerschaft mit Massimo Franciosa, mit dem er vor seiner ersten Regie-Arbeit fast 10 Jahre gemeinsam Drehbücher verfasste und damit den Weg für die "Commedia sexy all'italiana" bereitete. Ähnlich wie die "sexuelle Revolution" Ende der 60er Jahre das Ergebnis des sozialen Wandels nach dem Krieg war, ist die erotische Komödie keine Erfindung der frühen 70er Jahre. 


Blickfang für die versammelten Herren: auf der Straße...
"Poveri ma belli" (deutscher Titel „Ich lass' mich nicht verführen“, übersetzt „Arm, aber schön“) hat es auf die Liste der "100 film italiani di salvare" (100 zu bewahrende italienische Filme) gebracht, die eine italienische Experten-Kommission Ende der 90er Jahre aufstellte. Angesichts einer Komödie über Liebeslust und - leid junger Römer, die 1957 so gut in Italien ankam, dass sie mit "Belle ma povere" (Puppe mit Pfiff, 1957) und "Poveri millionari" (1959) zwei Fortsetzungen nach sich zog, eine auf den ersten Blick überraschende Ehre. Anders als die spezifischen Totò-Komödien ("Totò a colori" (1952)), die sich adäquat nur schwer aus dem Italienischen übersetzen lassen, kamen die jeweils unter der Regie von Dino Risi entstandenen, immer mit denselben Hauptdarstellern besetzten „Poveri“-Filme auch in die deutschen Kinos. Nur der dritte Teil - ohne Beteiligung des weiblichen Stars Marisa Allesio herausgekommen, die nach ihrer Hochzeit früh ihre Karriere beendete - brachte es nicht mehr auf eine deutsche Leinwand, aber auch dessen zwei Vorläufer gerieten als Lustspiele unter vielen schnell in Vergessenheit.

...oder in den eng stehenden Miethäusern
Zu unrecht. „Poveri ma belli“ wurde zu einer wichtigen Initialzündung für die italienische Komödie, besonders für die in den 60er Jahren aufkommende „Sexy“-Variante. Mit dem jungen Autoren-Duo Pasquale Festa Campanile und Massimo Franciosa verfassten zwei Protagonisten der späteren „Commedia sexy all’italiana“ das Drehbuch. Und Regisseur Dino Risi, mit dem sie hier ihren ersten von fünf gemeinsamen Filmen schufen – neben den drei „Poveri“-Teilen noch „La nonna sabella“ (1957) und „Venezia, la luna e tu“ (Der Windhund von Venedig, 1958) – sollte zu einem führenden Vertreter der „Commedia all’italiana“ werden. Mit Filmen wie "Il sorpasso" (Verliebt in scharfe Kurven, 1962) oder "I mostri" (1963) warf Risi entlarvende Blicke hinter die Fassade der italienischen Sozialisation – nicht zuletzt auch auf das Sexualleben seiner Landsleute.

Romolos Schwester Marisa (Lorella De Luca) wird nicht ernst genommen
Ihr gemeinsames Frühwerk „Poveri ma belli“ erscheint dagegen noch leichtgewichtig und wenig sozialkritisch. Die beiden jungen Männer Salvatore (Renato Salvatori) und Romolo (Maurizio Arena), im Mietshaus Seite an Seite aufgewachsen und seit ihrer frühen Kindheit miteinander befreundet, genießen das Sommerleben in Rom. Ihre Jobs – Salvatore arbeitet als Bademeister in einem Tiber-Strandbad, Romolo als Aushilfe im Plattenladen seines Onkels (Mario Carotenuto) – nutzen die gutaussehenden Kerle, um bei den Frauen ihren Charme spielen zu lassen. Abends schmeißen sie sich in Schale und streifen durch die Stadt – immer auf der Suche nach dem nächsten hübschen Mädchen. Ihre jüngeren Schwestern, die jeweils in den Freund des Bruders verliebt sind, nehmen sie dagegen nicht als Frauen wahr und behandeln sie mit der entsprechenden Ignoranz.

Dagegen legen sich die Freunde bei Giovanna...
Die beiden männlichen Hauptdarsteller Maurizio Arena und Renato Salvatori verdankten diesen Paraderollen ihren Durchbruch, ihr weiblicher Widerpart Marisa Allesio war als „italienische Jayne Mansfield“ dagegen schon sehr populär in Italien. In der Rolle der Giovanna wird sie zum Love-Interest beider Männer, denen es gelingt, sich mit ihr am Abend zu verabreden, was sie gegenüber dem Anderen selbstverständlich verschweigen. Bis sie sich am Treffpunkt begegnen und feststellen müssen, dass sie auf dieselbe Frau warten. Für Salvatore kein Problem, der beim gemeinsamen Tanz als von Gefühlen übermannter Charmeur auf einen Kuss dringt. Und ihn auch bekommt. Er glaubt sich am Ziel, aber Romolo, der die Party zuvor missgelaunt verlassen hatte, gibt noch nicht auf. Mit seiner Masche, den uninteressiert scheinenden, abweisenden Coolen zu geben, gelingt es ihm ebenfalls Giovanna zu küssen.

...richtig ins Zeug, aber...
„Poveri ma belli“ benötigt nicht lange, um eine Handlung in Gang zu setzen, die weniger stringente Erzählung, mehr facettenreiche Momentaufnahme ist. Es ist das Abbild einer jungen Generation im sozialen Wandel der Nachkriegszeit, für die Spaß und Freizeitvergnügen an erster Stelle steht. Und die Sexualität, woran „Poveri ma belli“ in seiner für die Entstehungszeit ungemein frivolen Inszenierung keinen Zweifel ließ. Besonders Giovanna, die nicht nur mit beiden Männern offen turtelt, sondern mit Ugo (Ettore Manni), obwohl er kurz zuvor mit ihr Schluss gemacht hatte, noch einen weiteren Verehrer in der Hinterhand hat, widersprach in ihrem selbstbestimmten Verhalten den vorherrschenden Moralvorstellungen. Der deutsche Filmtitel „Ich lass' mich nicht verführen“ brachte es auf den Punkt, denn Giovanna behält jederzeit die Kontrolle über das Liebesspiel. Trotz ihrer freizügigen Bade-Kleidung und der sie umgebenden Männer, entsteht nie der Eindruck, dass sie leicht zu haben ist.

...auch Ugo (Ettore Manni) hat noch nicht mit ihr abgeschlossen
Damit hielten Risi und sein Autoren-Duo den Männern den Spiegel vor, die zwar nichts anbrennen ließen, gleichzeitig aber gerne den Moralapostel spielten. Gegenüber ihren jeweiligen Schwestern Marisa (Lorella De Luca) und Anna Maria (Alessandra Panaro) sind die beiden Freunde schnell mit Vorhaltungen, sobald diese sich auch nur dezent aufhübschen. Da setzt es auch mal eine Ohrfeige als Ausdruck einer Doppelmoral, die Männern wie Romolos Onkel – von Caretonuto mit gewohntem Hang zur Lächerlichkeit verkörpert - nächtliche Affären mit verheirateten Frauen in seinem Plattenladen erlaubte, von den jungen Frauen aber sittsames Auftreten verlangte. Allzu dramatisch nahm „Poveri ma belli“ die Sache nicht, sondern wahrte dank seiner beiden sympathischen Protagonisten, die sich selbst nicht zu ernst nahmen, das Gleichgewicht zwischen Komödie und Realität und schuf damit ein stimmiges Zeitbild.

Romolos Onkel (Mario Carotenuto) weiß seinen Plattenladen zu nutzen
Dazu trug auch ein Aspekt bei, auf den der originale Filmtitel und seine zwei Fortsetzungen anspielten – die Armut. Konkret wird sie im Film nicht thematisiert, aber sie bleibt trotz der Homogenität des sozialen Umfelds und der allgemein vorherrschenden Lebensfreude gegenwärtig. Auf wenig Raum leben die Familien in den einfachen Mietshäusern eng beisammen. Salvatore teilt sich sein Bett mit einem nachts arbeitenden Busfahrer, der es tagsüber als Schlafplatz gemietet hat. Die Jobs der beiden jungen Männer sind keine Nebenverdienste während der Ferien, sondern schmaler Haupterwerb, ohne Aussicht auf spätere Karrieresprünge. „Poveri ma belli“ betrachtete diese Situation mit Humor, romantisierte sie aber nicht. Verglichen mit Mario Monicellis "I soliti ignoti" (Diebe haben’s schwer, 1958), der im selben Umfeld angesiedelt war, hielt sich die Sozialkritik zwar zurück, ließ aber spüren, dass die libertären Freizeitaktivitäten immer auch Ablenkung vom Alltag sind. Und das die Protagonisten am Ende den Konventionen nicht entkommen können.

"Poveri ma belli" Italien, Frankreich 1957, Regie: Dino Risi, Drehbuch: Pasquale Festa Campanile, Massimo Franciosa, Dino Risi, Darsteller : Marisa Allesio, Renato Salvatori, Maurizio Arena, Lorella De Luca, Alessandra Panaro, Mario Carotenuto, Memmo Carotenuto, Ettore Manni, Laufzeit : 98 Minuten 

weitere im Blog besprochene Filme von Dino Risi: 

"L'amore in città" (1953) 
"Il sorpasso" (1962) 
"I mostri" (1963)
"Le bambole" (1965) 
"I nuovi mostri" (1977)

Donnerstag, 2. März 2017

Zenabel (Die Jungfrau mit der scharfen Klinge) 1969 Ruggero Deodato


Zenabel (Lucretia Love) zieht in die Schlacht um ihr Erbe...
Inhalt: Nachdem Zenabel (Lucretia Love) und ihre Freundinnen die Kerle, die ihnen beim Baden zugesehen hatten, überwältigt und dingfest gemacht haben, transportieren sie sie zur Belustigung aller ins nahegelegene Dorf. Doch ihr Spaß wird jäh unterbrochen, als Zenabel erfährt, dass ihr Vater im Sterben liegt, in dessen Zimmer sich inzwischen das halbe Dorf versammelt hat, um Abschied zu nehmen. Mit letzter Kraft erzählt er ihr, dass sie in Wirklichkeit eine Adlige ist, die er als Baby gerettet und in seine Obhut aufgenommen hatte. Ihre Eltern wurden von Don Alonso (John Ireland) ermordet und ihres Besitzes beraubt. Als Zeichen ihrer Abstammung übergibt er ihr eine Kette mit einem Anhänger. 

Pancrazio (Lionel Stander) und Cecco (Fiorenzo Fiorentini) wollen mitmachen
Nach seinem Tod verlässt Zenabel ihren Heimatort und schwört, nicht nur ihren rechtmäßigen Besitz zurück zu erobern, sondern die Männer das Fürchten zu lehren. Alle Frauen sollen sich ihr anschließen – ein Aufruf, dem zwei folgen. Doch ihre Gruppe vergrößert sich ständig. Erst retten sie eine junge Frau aus den Fängen dreier Vergewaltiger, dann geraten zwei Subjekte in ihre Falle: Pancrazio (Lionel Stander) und Cecco (Fiorenzo Fiorentini), die sich ihnen anschließen wollen. Als Männer sind sie nicht willkommen, aber Pancrazio, der seine Augen nicht von den Schönheiten lassen kann, schwört sich unterzuordnen, und Cecco findet sowieso, dass sie alle Frauen sind. Gemeinsam setzen sie ihren Weg fort bis sie zufällig Zeuge eines Überfalls einer Räuberbande unter der Führung von Gennaro (Mauro Parenti) werden… 


Der kurze Auftritt der Degenfechterinnen Isabella und Zenabel 

"Isabella duchessa dei diavoli" und "Zenabel" erschienen 1969 innerhalb weniger Monate auf der Kinoleinwand - in einer Phase, als der gesellschaftliche Wandel und die sexuelle Liberalisierung richtig Fahrt aufnahmen. Eine kämpfende Heldin in den Mittelpunkt eines Unterhaltungs-Films zu stellen, war zu diesem Zeitpunkt noch gewagt, gewann aber keine Reputation als emanzipatorisches Werk. Nicht nur, dass die Titelfigur häufig nackt ins Bild gerückt wurde, auch die Comicvorlage, auf deren Basis das Drehbuch entstand, besaß einen anrüchigen Charakter.

 Während sich "Isabella duchessa dei diavoli" als vorlagegetreue Verflimung verstand - schließlich gehörte Isabella-Erfinder Giorgio Cavedon zum Autoren-Team - interpretierte "Zenabel" den Comic sehr frei, persiflierte diverse Klischees und ironisierte dessen Voyeurismus. Hinsichtlich seiner Freizügigkeit blieb "Zenabel" zurückhaltend, sieht man von der bewusst in Zeitlupe gehaltenen Anfangssequenz ab, aber in seiner Orginalversion ist der Film kaum bekannt. Für die internationale Vermarktung wurden Szenen hinzugefügt, die den Charakter der Story entscheidend veränderten. Deutlich wird daran, dass das Urteil über beide Filme schon feststand und notfalls noch an die Erwartungshaltung angepasst wurde.






Zenabel lässt sich nicht aus der Ruhe bringen...
Das Fazit vorweg: "Zenabel" ist ein witziger, erotischer und geistreicher Film, der die Ende der 60er Jahre aufkommenden Freiheiten nutzte, sie gleichzeitig aber auch nicht allzu ernst nahm. In einem Punkt blieb sich "Zenabel" aber treu - dem Motto des Original-Filmtitels "Zenabel davanti a lei tremavano tutti gli uomini" (Zenabel, vor der alle Männer erzitterten). Eine Paraderolle für Lucretia Love, eine Darstellerin, die zwischen 1965 und 1980 in vielen erotischen Filmen zu sehen war - meist in Nebenrollen. In "Zenabel" konnte sie sich einmal richtig austoben, zudem noch an der Seite ihres Ehemanns Mauro Parenti in der Rolle des männlichen Co-Helden und Möchtegern-Liebhabers Gennaro, der hier aber genauso wenig zum Zug kam wie alle anderen Männer. Leider werden dem Film die hier genannten Qualitäten nur selten nachgesagt, da sie drei Voraussetzungen bedürfen: Einbeziehung des zeitlichen Kontextes, Kenntnis des thematischen Vorbilds - dem „Comic für Erwachsene“ (Fumetto per adulti) "Isabella" - und nicht zuletzt die originale Filmfassung mit einer Länge von 84 Minuten.

...auch nicht vom gefürchteten Don Alonso (John Ireland)
Die Phase des gesellschaftlichen Wandels Ende der 60er Jahre dürfte generell bekannt sein, für einen Einblick in die literarische Vorlage genügt die Ansicht der Comic-Verfilmung "Isabella duchessa dei diavoli", der nur wenige Monate zuvor in die italienischen Kinos kam. An dessen Drehbuch hatte auch „Isabella“-Autor Giorgio Cavedon mitgewirkt, der für eine originalgetreue Interpretation sorgte. Regisseur Ruggero Deodato und seine zwei Co-Autoren Gino Capone und Antonio Racioppi orientierten sich dagegen nur lose am Handlungsrahmen, sondern kontrastierten dessen widersprüchliche, den damaligen Zeitgeist widerspiegelnde Kreation einer Protagonistin zwischen Heldin und Lustobjekt, zwischen selbstbewusstem Auftreten und masochistischer Opferhaltung.

Eingangssequenz zu Bruno Nicolais Score: Stillleben mit Kuh...
Auch „Zenabel“ verfügt über Nacktaufnahmen, aber diese beschränken sich größtenteils auf die Eingangssequenz, in der sich junge Frauen zur großartigen Musik von Bruno Nicolai (eingespielt von Ennio Morricone) in Zeitlupe an einem Wasserfall entkleiden und sich mit Blüten bewerfen, während mitten im Bild unerschütterlich eine Kuh verweilt. Nicht nur die Spanner, die diese Szenerie beobachten, beziehen danach Prügel, Ruggero Deodato belustigte sich generell über den männlichen Voyeurismus. Darüber hinaus existieren in „Zenabel“ nur noch wenige freizügige Aufnahmen. Dafür zuständig ist Lucretia Love, die im Gegensatz zur ihrem Vorbild Isabella aber nie in eine Opferrolle gerät. In der obligatorischen Folterszene, in der sie der Tyrann Don Alonso (John Ireland) persönlich quälen will – ein prototypisches Handlungselement der Comicvorlage – kastriert dieser sich versehentlich selbst und spricht danach nur noch mit piepsiger Eunuchen-Stimme. Diese aus heutiger Sicht albern wirkende Umsetzung wählte den überspitzten Kontrast zur Ernsthaftigkeit des Originals und dessen Bedienung männlicher Fantasien.

...und poppigen Credits (nur im Original)
Auch die sonstige Anlage persiflierte das Vorbild. Beispielhaft steht dafür die Szene am Sterbebett des Vaters, der Zenabel kurz vor seinem Tod mitteilt, dass sie in Wirklichkeit nicht seine Tochter ist, sondern eine Adelige, deren Eltern von dem schändlichen Don Alonso ermordet und ihrer Besitztümer beraubt wurden. Die Worte des wenig malad wirkenden Todkranken werden mit einer mit Comicblasen angereicherten, slapstickhaften Stummfilmszene untermalt, in der es nicht annähernd so heroisch zugeht, wie Zenabels Vater zu vermitteln versucht, der unmittelbar danach sein Leben aushaucht. So glaubt nicht nur der Betrachter, sondern auch das trauernde Volk, das sofort alles an sich reißt, was nicht niet- und nagelfest ist, worauf der vermeintlich Tote noch einmal zu sich kommt und die gierige Bagage rausschmeißt. Diesem Stil blieb der Film treu, der jedes dramatische Klischee – die versuchte Vergewaltigung einer jungen Frau, die Treibjagd auf Jungfrauen, die Hinrichtungsszene oder die abschließende Schlacht – mit ironischer Leichtigkeit ins Gegenteil kehrte.

Die anfänglich noch kleine Frauen-Gruppe...
Unterstützt wird Zenabel bei ihrem Feldzug gegen den Baron nicht nur von einer Gruppe unterschiedlicher Frauen, sondern von zwei Männern, deren Witzfiguren selbst tief in die Klischee-Kiste griffen: der alternde Lüstling und der tuntige Schwule. Die Rolle des Pancrazio, der jeder jungen Frau augenrollend hinterher sieht, gleichzeitig die Annäherung einer Dicken (Fiammetta Ballara) aber angewidert ablehnt, gilt als ein Tiefpunkt in Lionel Standers langer und erfolgreicher Karriere. Auch der von Fiorenzo Fiorentini mit sympathischem Elan gegebene Cecco, der lieber als Frau durchgehen möchte, erfüllte die Vorurteile an diesen Typus. Relativierend lässt sich aber feststellen, dass in „Zenabel“ kein männlicher Charakter ohne Blessuren davon kam. Das galt auch für den coolen Räuber-Hauptmann Gennaro (Mauro Parenti), der sich mit Zenabel zwar eine Art Dauer-Flirt liefert und kräftig mitkämpfen darf, letztlich aber nur ihren schönen Rücken zu sehen bekommt – aus Entfernung.

...gewinnt schnell an Format
So zumindest in der italienischen Originalfassung, die für die internationale Vermarktung aber offensichtlich zu zahm war. Die us-amerikanischen Co-Produzenten ließen für die gut 90minütige und damit sechs Minuten längere englischsprachige Fassung einige Szenen nachdrehen, die den Erotikanteil deutlich ausdehnten. Erneut standen Lucretia Love und ihre Mitstreiter vor der Kamera, aber die satteren Farben und weicheren Konturen der Bilder oder die längere Haarpracht ihres Partners Parenti zeugen davon, dass die Aufnahmen erst zu einem späteren Zeitpunkt entstanden waren. Darüber ließe sich hinwegsehen, hätten diese zusätzlichen Szenen nicht unmittelbar Auswirkung auf den Charakter und damit die Intention des Films. Schon die Ausdehnung des Überfalls auf die junge Frau, der Zenabel und ihre Freundinnen - anders als im Original - erst zu Hilfe kommen nachdem sie vollständig entkleidet wurde, verlieh dem spielerischen „Zenabel“ eine unpassende Härte.

Don Alonso bei der Auswahl der Jungfrauen für die Jagd
Das steigert sich ins Unangenehme als die Heldin erstmals den Räuber-Hauptmann Gennaro trifft. Dieser, leicht verärgert, dass sie keinen Respekt vor ihm zeigte, versucht ihrer habhaft zu werden, stellt ihr eine Falle und küsst sie. Belohnt mit einem Biss in seine Lippe, kehrt er unverrichteter Dinge zu seinen Männern zurück. Diese Konsequenz ihrer ersten Begegnung ist auch in der englischsprachigen Version zu sehen, nur dass es nicht bei dem Kussversuch blieb. Gennaro hatte Zenabel zuvor gefesselt und von hinten vergewaltigt. Diese grob hineingeschnittene Sequenz widersprach nicht nur dem sympathischen Charakter des lässig-charmanten Räubers, sondern stellte seinen folgenden frivol-frechen Umgang mit Zenabel in Frage. Etwas zurückhaltender blieb die deutsche Kinofassung, die den Sex zwischen den Protagonisten einvernehmlich schilderte - mit deutschen Darstellern nachgedreht - aber das änderte nichts an der Missachtung der Absichten Deodatos.

Rebell und Räuber Gennaro (Mauro Parenti) wirft ein Auge auf Zenabel...
Denn konkreter Sex findet in „Zenabel“ nicht statt, egal welche Methoden die Männer auch anwenden. Selbst die „Jungfrauenjagd“ wird boykottiert, in dem die KO-Tropfen im Getränk der Männer landen, die sich darauf nicht mehr auf den Beinen halten können. Einzig Don Alonso hatte nichts zu sich genommen, aber den erledigt Zenabel auch so. Als der Film 1972 in die deutschen Kinos kam, war dessen Anteil an Nacktaufnahmen gemessen am inzwischen gewohnten Standard gering, weshalb fast 15 Minuten der Handlungselemente gestrichen wurden (darunter auch eine knappe Minute der Zeitlupen-Sequenz zu Beginn), um an jeder möglich scheinenden Stelle zwei Nackedeis einzublenden. Deren Inszenierung und Auftreten wirkt so deplatziert, dass die Szenen leicht ignoriert werden können, ändert aber nichts an deren verfälschender Wirkung von Frauen, die den Männern jederzeit zur Verfügung stehen.

...kommt aber nicht näher an sie heran (Schlussbild des Originals)
Die Schnitte und hinzu gefügten Szenen hatten allein den Zweck, „Zenabel“ besser als Erotik-Film vermarkten zu können, aber die Ignoranz gegenüber Deodatos ironisch-spöttischem Blick auf die sich verändernden Geschlechterrollen sagt viel über eine Haltung aus, an der sich bis heute wenig geändert hat. Signifikant steht dafür eine Szene, die es nur in der englischsprachigen Fassung gibt, deren scheinbare Folgerichtigkeit aber auch heutige Erwartungen noch erfüllt. Zenabel und Gennaro endlich in Liebe vereint. Eine Parallele zu "Isabella duchessa dei diavoli", in der die Heldin ebenfalls am Ende dem Mann an ihrer Seite gehört. So viel männliche Bestätigung musste schon sein - in Deodatos Urfassung war sie nicht vorgesehen.

"Zenabel" Italien 1969Regie: Ruggero Deodato, Drehbuch: Ruggero Deodato, Gino Capone, Antonio Racioppi,  Darsteller : Lucretia Love, John Ireland, Mauro Parenti, Lionel Stander, Fiorenzo Fiorentini, Elisa Mainardi, Fiametta Baralla, Christine Haydar, Nello Pazzafini, Laufzeit : 84 Minuten, (englisch 90 Minuten), (deutsch 76 Minuten)

weitere im Blog besprochene Filme von Roggero Deodato: 

"Ultimo mondo cannibale" (1977) 

Sonntag, 19. Februar 2017

Isabella, duchessa dei diavoli (Isabella - Mit blanker Brust und spitzem Degen) 1969 Bruno Corbucci


Isabella (Brigitte Skay) ist für den Kampf um ihr Erbe gewappnet, aber...
Inhalt: In der anbrechenden Dunkelheit greifen die Schergen des Baron von Nutter (Mimmo Palmara) die Burg des Herzogs de Frissac an und dringen bis in die Gemächer der Familie vor. Von Nutter tötet den Burgherrn, bevor er einen Moment überlegt, dessen schöne Ehefrau mitzunehmen. Doch da sie sich zu sehr wehrt, ersticht er sie zu seinem eigenen Bedauern, ohne zu ahnen, dass er dabei von einem kleinen Mädchen beobachtet wird, das unter dem Bett versteckt kauert -  ängstlich an ihren kleinen Hund gedrückt. Nachdem der Baron und seine Männer wieder verschwunden sind, wird die kleine Isabella von dem Diener ihrer Eltern durch einen Nebeneingang gerettet und kommt in die Obhut eines fahrenden Zigeuner-Volks, bei dem sie in sicherer Obhut aufwächst. 

...Baron von Nutter (Mimmo Palmara) erweist sich als ebenbürtiger Gegner
Isabella (Brigitte Skay), inzwischen zur jungen Frau und geschickten Kämpferin gereift, erfährt durch Zufall von ihrer Herkunft. Als der Hund eines Adligen sofort Zutrauen zu ihr fasst, stellt sich heraus, dass es sich um ihr damals zurückgelassenes Haustier handelt. Ein Anhänger, den sie um den Hals trägt und der ehemalige Diener bestätigen, dass es sich bei ihr um Isabella de Frissac handelt. Schöne Zeiten brechen für sie an. Sie wird auf dem Schloss ihrer Cousine (Lucia Modugno) aufgenommen und Gilbert de Villancourt (Fred Williams) verbringt jeden Tag mit ihr beim Ausritt oder bei gemeinsamen Fechtübungen. Nur das Unrecht, dass Baron von Nutter ihre Familie erleiden ließ, lässt ihr keine Ruhe. Als Susanne (Gioia Desideri), die zu Gast auf dem Schloss weilt, sie bei einem gemeinsamen nächtlichen Bad ermorden will, wird Isabella klar, dass sie gegen Von Nutter kämpfen muss… 


Der kurze Auftritt der Degenfechterinnen Isabella und Zenabel

"In den Fängen des Baron" auf dem Comic-Cover...
"Isabella, duchessa dei diavoli" und "Zenabel" erschienen 1969 innerhalb weniger Monate auf der Kinoleinwand - in einer Phase, als der gesellschaftliche Wandel und die sexuelle Liberalisierung richtig Fahrt aufnahmen. Eine kämpfende Heldin in den Mittelpunkt eines Unterhaltungs-Films zu stellen, war zu diesem Zeitpunkt noch gewagt, gewann aber keine Reputation als emanzipatorisches Werk. Nicht nur, dass die Titelfigur häufig nackt ins Bild gerückt wurde, auch die Comicvorlage, auf deren Basis das Drehbuch entstand, besaß einen anrüchigen Charakter.

Während sich "Isabella, duchessa dei diavoli" als vorlagegetreue Verflimung verstand - schließlich gehörte Isabella-Erfinder Giorgio Cavedon zum Autoren-Team - interpretierte "Zenabel" den Comic sehr frei, persiflierte diverse Klischees und ironisierte dessen Voyeurismus. Hinsichtlich seiner Freizügigkeit blieb "Zenabel" zurückhaltend, sieht man von der bewusst in Zeitlupe gehaltenen Anfangssequenz ab, aber in seiner Orginalversion ist der Film kaum bekannt. Für die internationale Vermarktung wurden Szenen hinzugefügt, die den Charakter der Story entscheidend veränderten. Deutlich wird daran, dass das Urteil über beide Filme schon feststand und notfalls noch an die Erwartungshaltung angepasst wurde.


...und in der Filmversion
"Isabella, duchessa dei diavoli" (Isabella - Mit blanker Brust und spitzem Degen) wurde zu Bruno Corbuccis Einstieg in die Erotik-Komödie. Nachdem sich Sergio Corbuccis jüngerer Bruder zuerst auf die Drehbuch-Entwicklung beschränkt hatte, war er 1965 mit "Questo pazzo, pazzo mondo della canzone", einer musikalischen Komödie ("Musicarello"), ins Regie-Geschäft eingestiegen. Einem Sujet, dem er bis 1969 ("Lisa dagli occhi blu") parallel zu seinen Agenten- ("James Tont operazione U.N.O." (1965)) und Western-Parodien ("Ringo e Gringo contro tutti" (1966)) treu blieb. Einzig der klassische Italo-Western "Spara, Gringo, spara" (Im Staub der Sonne, 1968) fiel aus dem Komödien-Rahmen - doch handelte es sich bei der Story um die "Herzogin des Teufels" tatsächlich um eine Komödie?

Von Nutter feiert gerne im großen Stil...
An Corbuccis erotischen Filmen lässt sich gut der Trend der sexuellen Liberalisierung im italienischen Kino der späten 60er/frühen 70er Jahre nachvollziehen. In Folge von "La cintura di castità" (Der Keuschheitsgürtel, 1967) entstanden vermehrt erotische Komödien, deren Handlung in eine historisch wenig konkretisierte Vergangenheit verlegt wurde, um die Frivolitäten und dezenten Nacktaufnahmen leichter an der Zensur vorbei zu bekommen. Auf "Isabella, duchessa dei davoli" folgten mit "Nel giorno del signore" (1970) und "Quando gli uomini armarono la clava e... con le donne fecero din-don" (Als die Frauen das Bett erfanden, 1971) zwei weitere "Commedia sexy" mit "historischem" Hintergrund, bevor Corbucci nach Pasolinis "Decameron" (1971) - Erfolg in den allgemeinen "Decamerotichi"- Hype mit "Boccaccio" (1972) und "Il prode Anselmo e il suo scudiero" (1972) einfiel. Erst mit "Il trafficone" (1974) kam der Regisseur, immer mit Mario Amendola als Co-Autor an seiner Seite, in der Gegenwart an.

...und lässt seine Geliebte Nadia (Elina De Witt) für sich tanzen
Das täuscht darüber hinweg, dass „Isabella“ trotz seiner in das vorrevolutionäre Frankreich verlegten Handlung hinsichtlich seiner Nacktaufnahmen und sado-masochistischen Thematik sehr aktuell war. Das Drehbuch basierte auf der seit 1966 erschienenen Comic-Serie „Isabella“, die zu den ersten „Fumetti per adulti“ (Comics für Erwachsene) zählte, die in Italien ein eigenes Genre begründeten, das deutlich freizügiger war als es in Deutschland zu diesem Zeitpunkt möglich war. Erst ab 1972 veröffentlichte der Freibeuter-Verlag einige der im A5-Taschenbuch-Format erscheinenden Schwarz-Weiß-Comics („Tomba“), die teilweise auf dem Index für jugendgefährdende Schriften landeten. Schon 1974 wurden die Serien wieder eingestellt, da die am italienischen Markt orientierte Mischung aus Sex und Horror, die eine selbstbewusst auftretende weibliche Titelfigur in den Mittelpunkt stellte, gleichzeitig aber den männlichen Voyeurismus bediente, in Deutschland kein Erfolg war.

Isabella entgeht nur knapp einem Anschlag durch Susanne (Gioia Desideri)
Dass "Isabella, duchessa dei diavoli" 1969 trotz seiner italienischen Eigenart – am Drehbuch war auch der „Isabella“- Comic-Autor Giorgio Cavedon direkt beteiligt – mit deutschen Produktionsmitteln und unter Beteiligung deutscher Darsteller in den Hauptrollen herauskam, war der im Filmgeschäft konträren Situation geschuldet. Konkrete Nacktaufnahmen waren in Italien Ende der 60er Jahre noch heikel, während die Freizügigkeit auf der Kinoleinwand in Deutschland seit Erwin C. Dietrichs Erfolg mit "Die Nichten der Frau Oberst" (1968) ständig zunahm. Auch die damals 29jährige Brigitte Skay hatte sich dank der Dietrich-Produktion "Unruhige Töchter" (1967) für das Erotik-Genre qualifiziert und lieferte in der Titelrolle eine überzeugende Vorstellung ab, abgesehen davon, dass ihr die sportlichen Fähigkeiten einer reitenden und fechtenden Amazone abgingen. Wirklich ernst nahm das Schlachtengetümmel sowieso Niemand, denn das Gewicht lag auf den erotischen Einlagen, die hier, von wenigen Ausnahmen abgesehen, Ausdruck von Macht und Ohnmacht sind.

Nadia bereitet Isabella für die Liebesnacht mit Von Nutter vor
Als kleines Kind wurde Isabella de Frissac (Brigitte Skay) Zeuge, wie Baron Eric von Nutter (Mimmo Palmara) erst ihre Eltern tötete und dann sich deren Besitztümer bemächtigte. Die junge Herzogin wurde gerettet und wuchs unbehelligt bei einem Zigeuner-Stamm auf bis sie als junge Frau zufällig von ihrer wahren Identität erfährt. Die Familie ihrer Cousine (Lucia Modugno) nimmt sie bei sich auf und Gilbert de Villancourt (Fred Williams), der sich in sie verliebt, wird ihr als Beschützer zur Seite gestellt. Zudem erweist er sich als guter Trainingspartner, kann aber nicht verhindern, dass ein Mordanschlag auf Isabella innerhalb der Schlossmauern verübt wird. Eine Freundin (Gioia Desideri) der Familie, die zu Besuch aus Paris angereist war, versucht sie während einer lesbischen Liebes-Szene zu erwürgen. Isabella beschließt daraufhin, den Verursacher allen Übels, Baron von Nutter, direkt anzugreifen und schleicht sich als Prostituierte in dessen Gemächer ein.

„Mit Sexszenen angereicherter Abenteuerfilm alten Stils um eine französische Adelige, die um ihr rechtmäßiges Erbe kämpft.“ 

Von Nutter nach Isabellas Anschlag mit Diego (Salvatore Borghese)
schrieb der „Evangelische Filmbeobachter“. Zu einem ähnlichen Schluss kam der italienische Kritiker Pestelli in der Tageszeitung „La Stampa“ (Quelle Wikipedia). Eine Interpretation, die die Intention der „Fumetti per adulti“ umkehrte – nicht der Sex war hier schmückendes Beiwerk, sondern die Abenteuer-Story. Die Auseinandersetzung zwischen dem niederträchtigen Baron und der Herzogin wurde nicht offen ausgetragen, sondern verlief auf der sexuellen Ebene im Wechselspiel von Verführung, Hingabe und Bestrafung. Tod und Folter inbegriffen, weshalb sich die Frage nach einem komödiantischen Unterton erledigt haben müsste, basierte die Story nicht auf einem Comic-Book. Wirklicher Schaden an Leib und Seele durfte der Heldin, die in 263 Ausgaben im Mittelpunkt stand, nicht widerfahren, weshalb sie unmittelbar nach dem Auspeitschen wieder ganz in ihrem Element ist. Auch Diego (Salvatore Borghese), als Side-Kick neben einigen Action-Einlagen auch für die komischen Momente zuständig, glänzt nach der Folter auf der Streckbank gleich wieder in alter Frische.

Fred Williams als Beschützer und Liebhaber Gilbert de Villancourt
"Isabella, duchessa dei diavoli" lässt sich weder als Erotik-, noch als Abenteuerfilm oder „Commedia sexy“ einordnen, sondern ist das gelungene Abbild eines Comics, der die Widersprüche einer Zeit des sozialen Umbruchs und der sexuellen Liberalisierung widerspiegelte. Brigitte Skay trat in ihrer Rolle zwar selbstbewusst auf und gilt als den Männern gleichwertige Degenfechterin, stand aber auch als Pin-up-Girl für Männerfantasien im Zentrum des Geschehens. Zudem darf sie der schöne Gilbert mehrfach retten und wird am Ende auch mit einer Liebesnacht entlohnt – so viel Tradition musste sein. Der wenige Monate später folgende "Zenabel" (1969), der die Geschichte um die kampfeslustige Adlige nochmal erzählte, dabei die Comic-Vorlage freier und komischer interpretierend, war in dieser Hinsicht konsequenter. Zumindest in der Originalversion. Die nachträglich hinzugefügten Szenen lassen erahnen, dass es mit der in beiden Filmen durchschimmernden Emanzipation noch nicht so weit war.

"Isabella, duchessa dei diavoli" Italien, Deutschland 1969, Regie: Bruno Corbucci, Drehbuch: Bruno Corbucci, Mario Amendola, Giorgio Cavedon (Comic), Darsteller : Brigitte Skay, Mimmo Palmara, Fred Williams, Salvatore Borghese, Elina de Witt, Thomas Astan, Gioia Desideri, Laufzeit : 89 Minuten 

weitere im Blog besprochene Filme von Bruno Corbucci:

Montag, 6. Februar 2017

La Cina è vicina (China ist nahe) 1967 Marco Bellocchio


Vittorio (Glauco Mauri) will Giovanna (Daniela Surina) beeindrucken...
Inhalt: Carlo (Paolo Graziosi) und Giovanna (Daniela Surina), zwei junge Kommunisten, die eine heimliche Liebesbeziehung führen, arbeiten beide für Vittorio (Glauco Mauri), einem Abkömmling einer alteingesessenen und sehr wohlhabenden Familie, der mit seiner Schwester Elena (Elda Tattoli) und dem deutlich jüngeren 17jährigen Bruder Camillo (Pierluigi Aprà) in einem städtischen Palazzo lebt. Giovanna unterstützt den als Lehrer tätigen Vittorio bei dessen Forschungen und Carlo wird sein Assistent, nachdem seine linksgerichtete Partei ihn zum Kandidaten für die kommende Kommunalwahl aufgestellt hat. Eine Wahl, die Vittorios Eitelkeit schmeichelt und ihn hoffen lässt, dass seine Chancen bei Giovanna steigen. 

...was ihm bei seinem jüngeren Bruder (Pierluigi Aprà) nicht gelingt
Mit der Praxis des Wahlkampfs tut sich Vittorio dagegen schwer. Erst weigert er sich aus dem Wagen zu steigen, weil ihm nicht genügend Zuhörer anwesend sind, dann – nachdem Carlo ihn überredet hatte, doch aufzutreten – schlägt er ein Kind, das ihm sein Manuskript aus der Hand gerissen hatte. Mit dem Ergebnis, dass er von plötzlich aus den Häusern hervorströmenden Männern verprügelt wird, was er wiederum gegenüber Giovanna als heroischen Kampf gegenüber dem politischen Feind darstellt. Kein Wunder, dass ihn sein jüngerer Bruder verabscheut, der sich selbst für den wahren Vertreter der kommunistischen Ideologie im Geist Maos hält. Tagsüber arbeitet er an einem katholischen Internat und betreut die dort lernenden Knaben, aber in seiner Freizeit widmet er sich dem politischen Kampf…


Oscar Brazzi - Von der Hochkultur zum Sex-Film 

"La Cina è vicina" wurde von der VIDES unter Leitung von Franco Castaldi produziert, die zuvor schon Filme von Mario Monicelli ("I soliti ignoti", 1958), Pietro Germi ("Divorzio all'italiana", 1961), Francesco Rosi ("Salvatore Giuliano", 1962) oder Luchino Visconti ("Vaghe stelle dell'orsa...", 1965) herausgebracht hatte, die heute zum kulurellen Erbe Italiens zählen. Auch "La Cina è vicina" brachte es auf die Liste der "100 Film italiani di salvare" (100 zu bewahrende italienische Filme). Seit "Vaghe stelle dell'orsa..." hatte Oscar Brazzi, der jüngere Bruder des seit den 40er Jahren bekannten Schauspielers Rossano Brazzi, Cristaldi wiederholt zur Seite gestanden, um "La Cinà e vicina" offensichtlich zum Anlass zu nehmen, eine eigene Produktionsgesellschaft (CHIARA) aufzubauen und auch selbst die Regie zu übernehmen.

Während er die zweite Regiearbeit seines Bruders produzierte ("7 uomini e un cervello" (1968)), begann er parallel eigene Filme zu drehen. Mit "Il diario segreto di una minorenne" (Das geheime Tagebuch einer Minderjährigen) entwarf er gemeinsam mit seinem Bruder den ersten Teil einer Trilogie über das sexuelle Erwachen einer jungen Frau. Die Hauptrolle übernahm Mimma Biscardi, die in Bellocchios Film eine kleine Nebenrolle als Prostituierte spielte. Oscar Brazzis Arbeiten sind inzwischen nicht nur nahezu unbekannt, sondern firmieren unter dem Schmuddel-Image billiger erotischer Filme und anspruchsloser Komödien. An neun beispielhaften Filmen aus der Übergangsphase der späten 60er bis in die frühen 70er Jahre, an denen Oscar Brazzi als Co-Produzent, Produzent, Drehbuchautor und Regisseur beteiligt war, zeichnet der Blog die enge Verknüpfung zwischen Kunst und angeblichem Schund im italienischen Film nach:
               
                 - "Una rosa per tutti" (1967), Regie Franco Rossi
                 - "La cina è vicina" (China ist nahe, 1967), Regie Marco Bellocchio 
                 - "7 uomini e un cervello" (1968), Regie Rossano Brazzi 
                 - "Il diario segreto di una minorenne (è nata una donna)" (1968) Teil 1 
                 - "Vita segreta di una diciottenne" (Das Luder, 1969) Teil 2 
                 - "Salvare la faccia" (1969), Regie Rossano Brazzi 
                 - "Intimità proibita di una giovane sposa" (1970) Teil 3
                 - "Trittico" (1971)
                 - "Racconti proibiti...di nienti vestiti" (1972), Regie Brunello Rondi             


1967 - Vietnam-Krieg, Hippies, Studentenproteste, Streiks, sexuelle Revolution. Die westliche Welt war in Aufruhr. Der in der Nachkriegszeit begonnene soziale Wandel hatte Tempo aufgenommen und machte vor keiner Institution halt. Eherne moralische Standards, Geschlechterrollen oder die Kirche wurden in Frage gestellt. Die linke Ideologie befand sich auf dem Vormarsch und führte zu einer zunehmend gewalttätigeren Auseinandersetzung mit den konservativen Kräften - Mao Tse-Tungs China galt den Einen als Vorbild, den Anderen als Vorbote des Untergangs. "La Cina è vicina" (China ist nah) wurde zu einem stehenden Begriff - als Ausdruck der Hoffnung, aber mehr noch als der einer kommenden Gefahr. Tatsächlich zitierte Marco Bellocchio mit seinem Filmtitel den Journalisten und Autoren Enrico Emanuelli, worauf er in einer Texteinblendung zu Beginn des Films hinwies. Emanuelli hatte sein 1957 veröffentlichtes Reisetagebuch über China so benannt - im Italienischen ein gelungenes Wortspiel -, zehn Jahre später stand es beispielhaft für den herrschenden Zeitgeist.

Giovanna führt eine heimliche Beziehung mit Carlo (Paolo Graziosi),...
Ein Geist, der in Bellocchios Film stets gegenwärtig ist, womit er die Linie seines ersten Langfilms "I pugni in tasca" (Die Faust in der Tasche, 1965) wieder aufgriff, der die Konfrontation zwischen Tradition und Moderne am Beispiel einer in sich zerrissenen bürgerlichen Familie plakativ umsetzte. Erneut stellte Bellocchio in "La Cina è vicina" eine Familie in den Mittelpunkt: Vittorio (Glauco Mauri), Lehrer an einer höheren Schule, und seine Schwester Elena (Elda Tattoli), beide Mitte dreißig, führen gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder, dem 17jährigen Camillo (Pierluigi Aprà), ein privilegiertes Leben in einem alten städtischen Palazzo. Personal ist ausreichend vorhanden, darunter Giovanna (Daniela Surina), Hausdame und Vittorios Assistentin. Doch damit enden die Parallelen zum Vorgänger, denn von Widerstreit ist hier nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil befinden sich alle drei Familienmitglieder auf der Höhe des Zeitgeists. Vittorio wird zum Kandidaten einer linken Partei ernannt, Elena hat Sex mit wechselnden Partnern, ohne sich festzulegen, und Camillo lebt ganz im Geist der Ideologie Maos – „China ist nah“.

...der Vittorio als Assistent beim Wahlkampf seiner Partei unterstützt
Ennio Morricones Marsch artige Titelmusik, die als einzige konkrete musikalische Untermalung zu Beginn und am Ende erklingt, unterstützt diesen Eindruck einer unaufhaltsamen Vorwärtsbewegung noch. Doch der Rhythmus wird zweimal unterbrochen: von der Melodie einer Spieluhr und einem Abschweifen ins Humoreske. Eine Symbolik, die Bellocchios Intention des gemeinsam mit der Elena-Darstellerin Elda Tattoli entworfenen Drehbuchs vorwegnahm. Eine echte Auseinandersetzung zwischen der konservativen, stark von der katholischen Kirche geprägten Gesellschaft und einer progressiven Auffassung findet in „La Cina è vicina“ nicht mehr statt. Noch bevor der sich zuspitzende politische Konflikt in den Außenraum getragen wurde und zu den Konsequenzen der „anni piombi“ (bleiernen Jahre) in den 70er Jahren führte, bis zum Niedergang der kommunistischen Partei Italiens im folgenden Jahrzehnt, sah Bellocchio die Gefahr der Modererscheinung und des Selbstzwecks bis zur persönlichen Vorteilsnahme.

Der Maoist Camillo bei der Prostituierten Giuliana (Mimma Bascardi)....
Verzeihlich wirkt in diesem Zusammenhang noch das Verhalten des jugendlichen Camillo. Mit ernster Miene versammelt er seine Freunde zu einem konspirativen Treffen, um ihnen im ideologischen Duktus Maos zu vermitteln, warum sie alle mit Giuliana (Mimma Biscardi), einer jungen Prostituierten, schlafen dürfen. Camillo begreift sich und seine gleichaltrigen Genossen als Speerspitze der Bewegung und macht auch nicht vor Attentaten halt. Diese richten sich allerdings nicht gegen die katholische Kirche, in deren Internat er für die Betreuung der Knaben zuständig ist, sondern gegen die linke Partei, die seinen Bruder Vittorio als Kandidaten für die Kommunalwahlen aufgestellt hat. Er beschmiert deren Partei-Büro mit der Parole „La Cina è vicina“ und legt eine schwache Bombe während einer Versammlung, während er als Messdiener die Eucharistie feiert und brav den Hochwürden unterstützt.

...und als Messdiener bei der Eucharastie-Feier
Die Absurdität dieser Situation spielte auf die inneren Kämpfe linksgerichteter Gruppierungen an, die jeweils für sich die Hoheit der wahren Ideologie beanspruchten, anstatt sich mit dem politischen Gegner auseinanderzusetzen. Für wie fruchtlos und selbstzerstörerisch Bellocchio diese Diskussion hielt, lässt sich an seinem Beitrag „Discutiamo, discutiamo“ zum Episodenfilm "Amore e rabbia" (Liebe und Zorn, 1969) ablesen, in „La Cina è vicina“ blieb es ein komischer Randaspekt. Lächerlich wirkt auch die Figur des älteren Bruders Vittorio, die Bellocchio auf der Toilette einführt, wo er sich bei Gott über ihm zugefügtes Unrecht beklagt, aber das Lachen vergeht schnell, sobald sich dessen wahre Beweggründe offenbaren, ein politisches Amt für die Linke anzustreben. Eitel und selbstgefällig ist er nur an seiner Außenwirkung interessiert, vorrangig bei seiner Assistentin Giovanna, die er übergriffig und weinerlich mit Liebesschwüren belästigt, ohne zu bemerken, wie angewidert sie reagiert.

Elena (Elda Tattoli) schmeißt ihren Liebhaber (Claudio Cassinelli) raus....
Zudem ist er neidisch auf das aktive Sexleben seiner Schwester. Elda Tattoli, die an der Seite Bellocchios auch Regie bei "Amore e rabbia" führte, schrieb sich die Rolle der Elena auf den Leib und wagte für diese Zeit freizügige Aufnahmen, aber anders als ihr verlogener Bruder, lebt Elena ihren Standesdünkel offen aus. Ihre Liebhaber, von denen sie glaubt, dass sie es nur auf ihre Geld abgesehen haben, müssen vor dem Frühstück das Haus verlassen und als es zu einer ungewollten Schwangerschaft kommt, will sie das Kind in einer Klinik abtreiben lassen. Als feministisches Vorbild taugt sie trotzdem nicht, denn ohne ihren privilegierten, wirtschaftlich potenten Hintergrund, wäre ihre Lebensweise nicht möglich. Wiederholt erwähnt ihr Bruder ihren schlechten Ruf in der Stadt. Bellocchios Porträt einer großbürgerlichen Familie, die einem progressiven Zeitgeist nachläuft, ohne ihren eigenen Status in Frage zu stellen, ließe sich als Satire auf die oberen Gesellschaftsschichten begreifen, gäbe es nicht mit Giovanna und ihrem heimlichen Geliebten Carlo (Paolo Graziosi) zwei engagierte Vertreter der Linken aus einfacheren Kreisen.

...und interessiert sich für Carlo
Der überzeugte Kommunist Carlo wird Vittorios Assistent, nachdem dieser von seiner Partei als Kandidat aufgestellt wurde. Obwohl Vittorio über kein linkes politisches Profil verfügt und sich im Wahlkampf arrogant und selbstherrlich aufführt, unterstützt Carlo ihn, denn er verfolgt eigene Pläne. Dank seiner Tätigkeit erhält er Zugang zum Palazzo der Familie Vittorios und begegnet Elena, die sofort Interesse an dem attraktiven jungen Mann zeigt. Eine Gelegenheit, die er sich nicht entgehen lässt. Dass Giovanna ihn erwischt und aus Eifersucht mit Vittorio schläft, stört ihn nicht, denn er will über Elena in deren reiche Familie einheiraten, nachdem sie von ihm schwanger geworden ist. Giovanna droht, der Hausherrin zu verraten, dass Carlo auch mit ihr schläft, und fordert von ihm als Gegenleistung, ebenfalls von ihm geschwängert zu werden. Sie will das Kind Vittorio unterschieben, damit dieser sie heiraten muss.

Carlo weiht Giovanna in seine Pläne ein...
Als genügten diese Ränkespiele nicht, um jedes politische Ideal zu diskreditieren, trieb es Bellocchio mit der Abtreibungs-Szene in der Klinik auf die Spitze. Carlo hatte Elenas Einfluss und ihr Durchsetzungsvermögen unterschätzt und sieht seine Felle davonschwimmen. Überreden, das Kind zu behalten, kann er sie nicht, weshalb er Vertreter der katholischen Kirche in den Operations-Saal schickt, die dem Arzt im letzten Moment Einhalt gebieten. Während nach außen eine progressive, anti-bürgerliche Ideologie gepredigt wird, nutzen die Protagonisten die reaktionären moralischen Gesetze für ihre eigenen Interessen. Nicht erstaunlich, dass die wenigen im Film vorkommenden konservativen Zeitgenossen nicht aus der Ruhe zu bringen sind. Vittorio kann stundenlang auf seine alten Tanten einreden, dass sie ihm ihre Stimmen bei der Wahl geben sollen, sie halten seine linke Gesinnung zurecht nur für Fassade. Und als einer der Jungen einer älteren Dame im katholischen Internat verrät, dass Camillo ein Maoist wäre, kann diese das nicht glauben. Das würde Hochwürden sicherlich nicht erlauben.

...und weiß auch die Abtreibung zu verhindern
Der intellektuelle Provokateur Marco Bellocchio hat es mit seinen Filmen auf keine Liste der „Commedia all’italiana“ geschafft, obwohl „La Cina è vicina“ fast idealtypisch für deren gesellschaftskritischen Humor stehen könnte, so voller schmerzhafter Komik bohrte der Regisseur hier in den Tiefen der menschlichen Unzulänglichkeit. Bellocchios Erzählstil, von Kameramann Tonino Delli Colli kongenial in prägnanten Schwarz-Weiß-Bildern umgesetzt, scherte sich nicht um Einführung und Überleitung, setzte direkt ein und konfrontierte den Betrachter mit einem Charakter-Puzzle, das sich erst langsam zu einem komplexen Gebilde zusammenfügt. Ein Publikumserfolg konnte das nicht werden. Zwar zeigte der Regisseur Sympathien für die politische Linke, hielt ihr gleichzeitig aber den Spiegel vor. Für die Aufnahme in die Liste der "100 Film italiani di salvare" (100 zu bewahrende italienische Filme) aber reichte es. Zurecht, denn Bellocchios facettenreicher Film, der eine Vielzahl tabuisierter Themen anfasste - darunter die minutenlange Darstellung des Erschießens kleiner Vögel in Vittorios elitärem Sport-Club - erfasste mit chirurgischer Genauigkeit den damaligen Zeitgeist und dessen generelle Gesetzmäßigkeit.

"La Cina è vicinaItalien 1967, Regie: Marco Bellocchio, Drehbuch: Marco Bellocchio, Elda TattoliDarsteller : Elda Tattoli, Glauco Mauri, Paolo Graziosi, Daniela Surina, Pierluigi Aprà, Claudio Cassinelli, Mimma Biscardi, Laufzeit : 91 Minuten 

weitere im Blog besprochene Filme von Marco Bellocchio:

"I pugni in tasca" (1965) 
"Amore e rabbia" (1969) 
"Marcia trionfale" (1976)

Der Name "L'amore in città" bezieht sich auf einen Episoden Film aus dem Jahr 1953, der erstmals Regisseure in Italien dazu brachte, ihre extra dafür geschriebenen und gedrehten Kurzfilme zu einem Gesamtwerk zu vereinen. Der Episodenfilm steht symbolisch für eine lange, sehr kreative Phase im italienischen Film, die in vielerlei Hinsicht stilbildend für die Kunstform Film wurde. Die intensive Genre-übergreifende Zusammenarbeit unter den Filmschaffenden war eine wesentliche Grundlage dafür.